Logo

SSC Storkower Sport Club e. V.

A-Junioren in Flöha 2018

08/01/2018  ▪     Neuigkeiten | A-Junioren   ▪ 22


In diesem Jahr beginne ich gleich mal mit dem „Danke schön“. Ein Dank geht an alle raus, die uns diese Fahrt ermöglicht haben. Angefangen bei der Einladung vom TSV Flöha 1848, bis zu den heimischen Sponsoren Knaute Immobilien und der Mecklenburgischen Versicherung. Danke an alle, ihr seid die Besten!

Am 05.01.2018 machten sich die Junioren des Storkower SC, wie im letzten Jahr, auf nach Flöha. Flöha ist mit ca. 11.000 Einwohnern eine große Kreisstadt im Landkreis Mittelsachsen. Sie grenzt unmittelbar an die Industriestadt Chemnitz. Der Fluss Flöha, der der Stadt ihren Namen gab, durchquert gemeinsam mit dem Fluss Zschopau den Ort.

In diesem Jahr schlossen sich 24 Mitreisende der Fahrt an. Sogar einige Sponsoren fanden sich auf der Teilnehmerliste. So wurde ein Banner mit der Aufschrift „Wir sind alle Storkower Jungs“ von der Mecklenburgischen Versicherung von Robert Breit gesponsert. Um 18:30 am 05.01.2018 machte sich der Tross auf, in Richtung Sachsen. Die 3 Fahrer brachten alle Anwesenden ohne weitere Zwischenfälle nach Flöha. Allen Mitgereisten bot sich dort wieder eine gepflegte und einladende Jugendherberge. Alle haben dann den Tag gemeinsam ausklingen lassen. Vor Aufregung oder von Heimweh geplagt, gab es vereinzelte Mitreisende, die in der Nacht nicht schlafen konnten. Nach dem Frühstück und Mittag folgten wir dann der Einladung zum „AMAND Indoor Cup 2018“. Zum Frühstück wurde dem Storkower SC mitgeteilt, dass eine Mannschaft abgemeldet hatte. Kurzer Hand entschieden die Betreuer und Fans eine zweite Mannschaft ins Rennen zu schicken. Der Turniereinladung folgten zudem der VfB Annaberg, SV Muldental Wilkau-Haßlau, TSV IFA Chemnitz, LommatscherSV, SG Rotation Leipzig, SpG Amtsberg/Einsiedel und die SpG Großseinberg/Nauenhof.

Die Mannschaft der A-Junioren musste sich in den ersten 3 spielen mit jeweils 0:3, 0:4 und 0:7 geschlagen geben. Für die zweite „A“ Junioren Mannschaften lief es zwar von den Ergebnissen besser, jedoch nicht von den Punkten, die spiele endeten mit 1:2, 1:2 und 2:3. Doch schworen sich die beiden Mannschaften nochmals zusammen ein und wollten in ihren letzten Spielen zeigen, was sie können. Beide Mannschaften spielten hintereinander in verschiedenen Gruppen. Mit Beginn der Partie der A II kochte die Halle, vor allem die Storkower Fans natürlich. Der A II gelang es sogar mit einem 3:0 Sieg vom Platz zu gehen. Nun war die A I dran. Die Burschen verpassten leider den Sieg, konnten sich aber ein 2:2 erkämpfen. Die Halle glich in beiden Spielen eher einem Traditionsreichen Stadion, dass den Hexenkessel eröffnet hat, als einem A Junioren Turnier.  Am Ende freute man sich dennoch auf das Spiel um Platz 10 und 9, spielte man doch nun A I gegen A II. Dieses Spiel  wurde von den Zuschauern in der Halle Lautstark unterstützt. Die A I schaffte einen Sieg über die A II mit 3:1. Auswechslungen erfolgten sofort nach einer „Schürze“ oder umgangssprachlich „Tunnel“. Auch wenn es nur Platz 9 und 10 waren, hatten alle Beteiligten sichtlich Spaß am Spiel.

Als man zurück in der Unterkunft war folgten noch Gespräche bis in die Nacht über „Schürzen“ oder Tore während dem Turnier. Auch die etwas älteren Betreuer trugen zur Lagerfeuer Atmosphäre bei, als Sie ihre alten Kamellen aus A-Jugend-Tagen an die Jungs weitergaben.  Am Sonntag folgte dann um 10 Uhr die Rückreise nach Storkow. Um 13:15 landeten unsere Junioren + Betreuer wieder an der Burg in Storkow. Bei den Verabschiedungen lag man sich mit einem Lachen im Gesicht in den Armen und feixte über die vergangenen Tage.

Text + Bild: Steffen Rippin


Zurück